Ich habe es ja geahnt…

26. Januar 2009

… in den Z.winklischen Kreisen wird doch mit anderen Waffen gekämpft, als bei uns Otto-Normal-Steuerzahlern. Ich kriege Pickel am Arsch, wenn ich lese, dass dieser, meiner Meinung nach, Verräter am Volk mit einer Bewährungsstrafe davon kommt. Wenn Gas-Wasser Kalupschke 25.000 Euro am Fiskus vorbei manövriert um seine Leute bezahlen zu können und damit seinen eigenen Unterhalt sichert und er auffliegt, dann kann er sein Unternehmen schließen und wandert hinter Gittern!. Kalupschke kann die Steuern nicht eben nachzahlen. Er hat sie nämlich hinterzogen, weil er und seine Angestellten sonst nicht hätten überleben können.
Geteert und gefedert gehört Herr Z. Ein Hohn seine Aussage vor Gericht, dass er cleverer als andere sein wollte. „Warum Steuern auf Zinsen von schon versteuertem Einkommen bezahlen?“ Reinste Raffgier die er da zugegeben hat. Das sind niedere Beweggründe! Hinter Gittern gehört der und das große Bundesverdienstkreuz sollte ihm aberkannt werden. Herr Kalupschke sollte es an seiner statt bekommen, der sorgt nämlich wenigstens für freie Rohre!
Alles nur meine Bescheidene Meinung.

2 Kommentare »

2 Weisheiten to “Ich habe es ja geahnt…”

  1. Dirk sagte:

    Das schlimme daran finde ich, dass Herr Z. als Chef eines ehemaligen Staatsunternehmens (mit Monopolstellung) an seinem eigenen Dienstherren vorbei gescheffelt hat. Und noch schlimmer: Das Geld ist aus dem Wirtschaftskreislauf heraus genommen und im Ausland gelandet. Man hat ja jetzt festgelegt, dass ab einer Höhe von 1 Mio hinterzogener Steuern eine Gefängnisstrafe zu verhängen ist. Ich vermute mal, dass man das mit den „Pannen“ so geregelt hat, dass Herr Z. nicht in den Knast kommt. Und die ehemalige Chefermittlerin macht jetzt noch ein paar Jahre einen ruhigen Job und wird dann mit einer dicken Pension in Rente geschickt.

    Wenn Herr K. etwas nebenher verdient, dann wird dieses (zusätzliche) Geld verkonsumiert. Damit werden dann anderer Stelle Arbeitsplätze gesichert.

    Aber: Grundsätzlich verachte ich Steuerhinterziehung. Das ist Betrug am Staat und vor Allem Betrug an seinen Mitmenschen, denn die bezahlten Steuern kommen auch Allen zu Gute. Jeder will Leistung vom Staat (Polizeischutz, Feuerwehr, Bildung, Infrastruktur…), aber keiner ist bereit dafür zu zahlen. Über die allgemeine Steuergerechtigkeit kann man aber natürlich streiten.

    Das meine ich wirklich, und nicht nur weil ich aus diesem Bereich komme.

  2. reen sagte:

    Danke für Deinen langen und ausführlichen Kommentar, Dirk!

Sag was!