Nikotinentwöhnung

14. April 2010

Eigentlich rauche ich gern, ist so was wie eine Lebenseinstellung – Rock´n´Roll! Nichtraucher können das nicht verstehen, Raucher schon. Zu einigen Situationen gehörte einfach eine Zigarette. Dennoch habe ich mir vorgenommen, nach der letzten Klausur mit dem Rauchen aufzuhören. Heute war mein erster rauchfreier Tag und es geht mir erstaunlich gut.

Schlimm ist, dass ich jetzt nicht einfach irgendwo sitzen kann und einen Kaffee trinken kann!
Aber das wird auch irgendwann wieder!

13 Kommentare »

13 Weisheiten to “Nikotinentwöhnung”

  1. Nicki sagte:

    Ui – ich habe heute auch den ersten Tag geschafft, auch der Kaffee ging so. Mir geht es wie dir, letzte Klausur, letzte Zigarette.

    und diesmal muss es einfach klappen. Morgen gibts neue Laufschuhe … *flitz*

  2. reen sagte:

    Dann drücke ich uns beiden mal die Daumen!

    Was andere geschafft haben, schaffen wir doch auch oder?

  3. falko sagte:

    Respekt. Erstmal für den Versuch. Ich bin einer der Nichtraucher, die das nicht verstehen und wünsche dir viel Erfolg 🙂

  4. SchaSche sagte:

    Ich drücke dir die Daumen Reen, du schaffst das schon!

  5. Nicki sagte:

    24 stunden … können wir nicht irgendwo ne hübsche timeline einbauen? so zum tage abhaken … 😉 … nen eigenen twitter account oder Fäsebookprofil … irgendetwas das motiviert.

    In meinem Bauch sind: 1 Rolle Prinzen (Nougat), 1 Honigmelone, 1 Kaugummie (ausversehen verschluckt).

    Gelaufen bin ich heute 8 KM – Gassirunde wie jeden Tag nur etwas länger

    Gedacht (zu 80%) … „Ganz einfach, geht doch. Maaaaaaaaann, nur noch eine. Cool, 3 Euro gespart … booooaaa bin ich fit, eh der riecht doch irgendwie nach *smoke* … ich fang wieder an, *F***, ne doch nicht“ – Unterm Strich, AMOK!

    Ich bin verwirrt – aber voller Kaffee 😀

  6. makla sagte:

    euch beiden mal viel erfolg!

    ich bin ja auch seit einiger zeit wieder massiv am nachdenken. sinnig ist das rauchen sicherlich nicht. aber irgendwann werde ich auch aufhören, ganz bestimmt.

  7. O-Jay sagte:

    Durchhalten! Ich habe im November 1999 (vorher geplant) vom einen auf den anderen Tag aufgehört und bis heute keine Zigarette mehr angerührt.

    Wer wie Du, neben der Firma sein Studium weiter durchzieht und dafür an eiskalten Wintertagen morgens um 6:00 Uhr am Bahnhof steht, für den wird die Rauchentwöhnung doch kein unüberwindbares Hindernis sein, oder? Junge, Du machst das! Immer schön die Vorteile vor Augen halten, die das Nichtrauchen mit sich bringt.

  8. reen sagte:

    @nicki nen eigenen twitteraccount fände ich witzig. Und das was Du gedacht hast, habe ich auch gedacht. manchmal werde ich sogar unterschwellig aggressiv 😉 Aber unterm Strich finde ich die Entscheidung noch immer richtig?
    Hast Du ne Idee für nen Twittername unter dem wir unsere „Erfolge“ in die Welt hinaus posaunen?

  9. Nicki sagte:

    meinst du wie werden dann verfolgt? lol … he ich denk drüber nach .. falls du schneller bist, dann melde dich – ich muss jetzt schnell zurück zum kühlschrank ^^

  10. core sagte:

    Als ehemaliger Raucher drücke ich ganz fest die Daumen, daß es klappt.
    Wie wäre es mit einem Tageszähler hier, wie lange schon ohne Zigarette ?

  11. eumel sagte:

    Und? Wie gehts dem angehenden Nichtraucher?
    Auch wenn’s anfangs wirklich hart ist, halte durch! Du wirst es nicht bereuen!
    Ich habe 20 Jahre leidenschaftlich und viel geraucht, im Mai werden es allerdings 15 Jahre,dass ich nicht mehr rauche. Und ich freu mich jeden Tag auf’s neue, dass es so ist.Nicht nur wegen dem Geldbeutel.
    Letztes Jahr musste ich in die Klinik, da wurde u.a.meine Lunge untersucht und festgestellt, dass sie sich wieder vollständig rehabilitiert hat. Das hat doch was, oder?
    Abgesehen davon, dass man einfach mehr „Luft“ hat, wenn man sich sportlich betätigt.
    Der einzige „Nachteil“ den mir das Nichtrauchen gebracht hat: Ich habe mich in diesen 15Jahre des Nichtrauches vom „toleranten“ Nichtraucher zum „militanten“ Nichtraucher entwickelt. Aber ob das wirklich ein Nachteil ist?! 😉
    Dir drücke ich in jedem Fall ganz fest die Daumen, dass du es schaffst! Ist eine reine Kopfsache!

  12. reen sagte:

    Erstmal ein großes Dankeschön an alle, die mich hier und über Twitter so fleißig motivieren!

    Vielleicht mal ein kurzer Statusbericht: Heute geht Tag 6 ohne Zigarette zu Ende. Seit Mittwoch früh nun keine Zigarette mehr angerührt! In der Uni heute war es echt sehr schwer: in einer Freistunde draußen in der Sonne mit nem Kaffee Sitzen und keine rauchen können (wollen).

    Aber ich habe schon die ersten kleinen Vorteile entdecken können, bspw. beim Radfahren keinen Schmerz in der Lunge gehabt, trotz großer Anstrengung.
    Und dafür ist es doch wert auf die wenigen schönen „Rauchermomente“ zu verzichten, oder 🙂

  13. eumel sagte:

    Heul nicht den „wenigen schönen Rauchermomenten“ nach, sondern erfreu dich an einer „nicht stechenden“ Lunge. Du wirst auch bald feststellen, dass deine Geruchs- und Geschmacksnerven auf einmal wieder funktionieren und alles aromatischer wird. Und wenn du mal meinst, ohne Kippe geht es nicht, dann ruf dir den tollen Geruch eines vollen Aschenbechers oder den von so richtig schön braunen Nikotinfingern in Erinnerung oder deinen morgendlichen Raucherhusten! 😉
    Das wird schon, du bist auf einem sehr guten Weg!

Sag was!