Alte Liebe – oder das Motorrad-Stöckchen

Durch puren Zufall sah ich gestern bei einem Gebrauchtwagenhändler mein aller erstes Motorrad im Regen stehen. Nicht das selbe Modell, sondern MEINE Yamaha TDR auf der ich vor 12 Jahren hier meine Runden drehte und die ersten Touren machte. Als ich 18 wurde, habe ich sie an den Sohn des Hausmeisters meiner Schule verkauft und habe meine TDR immer noch jeden Tag auf dem Schulhof stehen sehen. Was nicht schön war. Hab ich sie doch gehegt und gepflegt, mit der Zahnbürste alle Ecken und schwer zugängliches geschruppt, wurde sie ab da nur noch runter geritten. Eines Tages dann kam ein Sturz. Eine Schraube an der Krümmerverkleidung wurde um 90° gebogen (Winkelschraube?) und genau daran und am fehlenden Dekor habe ich sie wieder erkannt. Mittlerweile hat sie über 40.000 km auf den Buckel, jegliche Verkleidungsteile sind eingerissen, Verkleidungsschrauben wurden zum Teil durch normale Kreuz- und Schlitzschrauben ersetzt und hier und da setzt Rost an. Auf dem Zettel verlangt der Verkäufer stolze 900 Euro für die 13 Jahre alte und äußerst ungepflegte TDR. Für mich leider zuviel um sie wieder in altem Glanz dastehen zu lassen und sie als Wintermopped zu benutzen.
Ein tolles Mopped war sie, optisch wie eine Große, schöne Zeiten hatten wir und viele Kilometer sind wir gemeinsam gefahren. Schade, in welchem Zustand sie nun ist. Ich wünschte, ich hätte sie nicht gesehen.

Welches war Euer Einstiegsmopped? Gibt es eine besondere Geschichte dazu?
Ich werf das Stöckchen mal zu Marc, Alexander und Ernie
Kann aber gerne von jedem anderen mit aufgenommen werden 🙂

14 Gedanken zu „Alte Liebe – oder das Motorrad-Stöckchen

  1. Hey geh in Verhandlung, drück den Preis und kauf deine Gute zurück!

  2. Ich würde es machen… zumindest versuchen!

  3. Hercules Prima 5S.

    Ok, das war ein Mofa, danach nur noch vier Räder. 😀

    Und ja – Tom hat recht. Kauf sie!

  4. Achja… Meine Erste war eine Simson S51 Enduro :smiling:

  5. @Alexander: Pffff. Ne 3S. Die war doch für Mädchen! 😎

  6. Ein Rückkauf ist leider keine Alternative! Allein die benötigten optischen Ersatzteile würden ein paar Hundert Euro verschlingen und da ist noch nicht an neuen Kolben, Gleichrichter oder Verschleißteile gedacht. 🙁

    ich sollte mich nur auf den Erhalt der CB1 und dem Bobber Umbau konzentrieren! 🙂

    Eine Simson S51 habe ich in irgendeinem Schuppen in Siegen auch noch stehen! Ich hoffe, den Schuppen gibt es noch! War win geiles Teil! Vor allem, weil man offiziell 60ig fahren darf.

  7. ach ja, der ad 😎
    solche kommentare brauch jeder blog :winking:

  8. @ad: Optisch schön zierlich und unscheinbar, die hat mehr als nur ein Mal für große Augen gesorgt. 😉

  9. @Alexander: Ich schätze du hast an dem Ding auch rumschraubt, wie jeder Jugendliche damals. Dicker Krümmer, aufgebohrter Zylinder, verschiedene Ritzekombinationen…

    Meine lief glaube ich 45. blush

  10. @ad: Logo! War ja obligat sowas. 70ccm, P2/P3 Krümmer, Luftfilter. Ich konnte ganz gut mithalten. …mit den 80ern… :watwinking:

  11. Leider hat der Rahmen das nicht lange ausgehalten. 🙁

  12. Alexander hat mich eben in meinem Blog auf den Beitrag hier aufmerksam gemacht:

    Mein erstes Moped war zwar eigentlich eine Simson S50B1, aber das nur sehr kurz und dann kam auch gleich eine S53 Habicht mit der ich so manche Tour hinter mich gebracht hatte

    die ganze Geschichte dazu kann man hier nachlesen http://maxed9.de/10h

  13. […] Erstellt am 22. März 2012 von Kutze Angefixt von den Herren Trölf und Hafenwasser habe ich mir überlegt die bisherige Zweirad-Karriere meines noch jungen Lebens […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.