Opel sei nicht Systemrelevant

4. März 2009

Was ist denn da wieder in unsere Großkanzlerin gefahren? Wie dumm muss man sein oder wie schlecht müssen Berater sein, wenn man zulässt, dass einem so was, zu einer solchen Zeit über die Lippen geht?!

Bei solchen und ähnlichen –die Insolvenz eines Autoherstellers würde keine Kettenreaktion auslösen- Äußerungen könnte ich den selbsternannten Experten mit dem nackten Arsch ins Gesicht springen.

Wenn die gute Dame mal Zeit hat, dann sollte sie sich mal in die Industriebetriebe begeben und sehen, wie es den Automobilzulieferern und deren Zulieferern geht. Danach würde sie einen Teufel tun, ab ganz sicher nicht mehr so einen geistigen … von sich geben.

In unserem Industriegebiet kann man mittlerweile eine Kindergartengruppe, ohne schlechtem Gewissen, unbeaufsichtigt auf der Straße spielen lassen. Fast jeden Tag hört man von einer anderen Firma, die Insolvenz anmelden musste oder nur noch 2 Tage die Woche arbeitet.

Ein Tipp an unsere Politikspaßvögel: Spart Euch das Geld für die Renovierung von Schulen und Universitäten. In einem Jahr stehen genug Bürokomplexe leer, dass jeder Schüler sein eigenes Büro haben kann. Dann arbeitet eh keiner mehr. Und aus unseren Industriegebieten machen wir dann schöne große Abenteuerspielplätze.

So… jetzt geht´s mir wieder besser.

Ach ja: Wieder mehr Drogentote in der Bundesrepublik. Wenn wundert es?

Zum Schluss: Der Tag wird kommen, an dem man in diesem Land wegen ein paar Euro auf der Straße halb tot geprügelt wird. Ihr werdet es sehen!

Kein Kommentar »